karin birkenmeier  kunstmalerin

Biografie Über ihre Kunst Bilder Ausstellungen Einzelausstellungen Gruppenausstellungen Pressestimmen Publikationen & Verkauf Kontakt Links Home

Einzelausstellungen


2003  
Mönchhof Galerie Wehrli, Kilchberg

Karin Birkenmeier «Frische Bilder»  

 

Text zur Ausstellung

Die Kunstmalerin Karin Birkenmeier stellt nun zum wiederholten Mal ihre Bilder in der Mönchhof Galerie Wehrli in Kilchberg aus. “Frische Bilder” zum einen, weil sie ihre allerneusten Werke der letzten 11/2 Jahre zum ersten Mal ausstellt, sozusagen frisch ab Staffelei. Und zum anderen, weil ihre neusten Werke absolut frisch daherkommen.
Naturalistisch gemalte, phantastisch-surreale Kompositionen marktfrischer Früchte und Gemüse gibt es da zu sehen, die durch ihre Verfremdung schon fast zu Speisen für Götter werden. überall sind Poesie oder ganze Geschichten zu entdecken.

So zum Beispiel der Mann am Stiel der Rhabarbergöttin, der sich durch ihren Zauber langsam in einen Käfer verwandelt. Die Karottenprinzessin auf den Erbsen, Chili con Carne, das sich als grüner Grashüpfer auf einer roten Chilifrau entpuppt oder etwa die Geburt der Venus, als Hummer auf Paella dargestellt.
Titel wie “Götterspeise”, “Ratatouille... oder drei Geliebte für den Gärtner”, “las Vitaminas... oder Mojito” verführen in die Welt des Kulinarisch-Surrealistischen.

Die grössten Bilder zeigen den Zyklus der vier Jahreszeiten in ebenso “delikater” Darstellungsweise. Hier gibt es zum Beispiel eine überdimensionale, orange in orange Frauen-Kürbis-Landschaft als Herbst oder dunkelblaue Riesenbaumnüsse, die sich öffnen und deren Kern sich in einen Engel verwandelt, als Winter. Hier erscheint auch gleichzeitig das Thema der Metamorphose, welches die Künstlerin immer wieder verarbeitet. Auch im feurigen Sommer, der auf der Einladungskarte zu sehen ist, ergibt sich im Hintergrund der Riesentomaten eine Metamorphose von der Frau zur Raubkatze.
Alles in allem eine höchst genussvolle, poetische und nicht zuletzt humorvolle Art Früchte, Gemüse oder gar ganze Gerichte darzustellen. Ein fast schon kulinarisch, sinnliches Erlebnis und eine optische Gaumenfreude dazu. Frische Bilder eben.